Architect erlaubt kein 4K

Hans-Jrgen-Stoffels schrieb am 13.03.2020 um 10:15 Uhr

Habe 2019 die neue Version (16) vom Video Studio inkl. Architect (Build 100) bestellt in der Hoffnung, dass sich Architect auch verbessert hat. Obwohl auf der Webseite auch 4K erwähnt wird kann man das NIRGENDS einstellen. Mit Video Studio erstellte Clips können somit NICHT als 4K BD erstellt werden!!!

Wie kann man den gleichen Codec (oder passenden) einstellen, dass diese 4K-Clips auch als 4K auf einem 4K-Brenner gebrannt und auf einem 4K-Player abgespielt werden können? Unter Optionen und Einstellungen gibt es keine Möglichkeit. Im Schnittprogramm (Studio) gibt es Unmengen an Einstellmöglichkeiten.

Kommentare

moviestudio-user schrieb am 16.03.2020 um 14:38 Uhr

4K BD-Authoring-Software ist meinen Informationen nach noch nicht besonders verbreitet.

4K BD-Authoring wird aber auch nicht versprochen (habe zumindest nichts finden können).

Mit Vegas DVD Architect können nur Blu ray - Disks bis Full HD - Auflösung produziert werden.

(siehe Menü "Datei" "Eigenschaften" Diskeigenschaften ...)

 

4K-Clips müsste man also als 'Daten' auf BD brennen, denke ich, wenn es unbedingt ein optischer Datenträger sein soll.

 

Hans-Jrgen-Stoffels schrieb am 16.03.2020 um 16:18 Uhr

Laut Werbung für DVD-Architekt kann es 4K. Und 4K ist zeitgemäß, aber wird (wie so oft) von vielen verschlafen!!! In jeder letzten Version hat sich jedoch bei der Platinum-Version an Architekt NICHTs verändert. Das ist ärgerlich und hinterweltlich!!! Aber leider pennen auch die anderen und es gibt noch keine Alternative. Ob nur in Englisch wäre egal. Aber der Markt schläft. Alle die ich kenne kaufen sich 4K-Fernseher! 8K ist noch Utopie!

moviestudio-user schrieb am 16.03.2020 um 17:15 Uhr

4K als Auflösung usw. ist selbstverständlich ein zeitgemäßer und verbreiteter Standard.

Nur - was ich oben ausdrücken wollte - Software für Erstellung einer UHD-Blu ray disc (mit Menü usw.) findet man nicht gerade als Selbstverständlichkeit vor.

Kannst ja mal nach "UHD-BD Authoring" im Internet suchen, da findet man z.B. ein paar engl. Programme.

VEGASDerek schrieb am 16.03.2020 um 21:49 Uhr

@Hans-Jrgen-Stoffels: Could you please direct me to the DVD Architect advertisement which stated 4k authoring support? We definitely do not support that right now and need to know where this was incorrectly stated.

Hans-Jrgen-Stoffels schrieb am 16.03.2020 um 21:55 Uhr

Here, technical questions, it speaks about the hardware conditions required for 4K. 4K is mentioned twice.

"4 GB RAM (8 GB empfohlen; 16 GB empfohlen für 4K)"
16 GB RAM for 4K! So the software MUST be able to create in 4K, or for 4K.

"GPU-beschleunigte Videobearbeitung und Rendering erfordern eine OpenCL™-unterstützte NVIDIA®, AMD/ATI™ oder Intel® GPU mit 512 MB, 1 GB für 4K."
Again, what is required if one wants to create DVDs in 4K!!!

https://www.vegascreativesoftware.com/de/dvd-architect/technische-daten/#productMenu
 

Hans-Jrgen-Stoffels schrieb am 16.03.2020 um 22:04 Uhr

@movie studio 13 tiny view

Ja, stimmt. Ich denke auch, wenn man den Markt sieht, sterben CDs, DVDs und selbst BDs aus, obwohl mit den M-Disks, die ich nutze, ein großer Fortschritt gekommen ist. Haltbar und laufen auch auf jedem Player. Doch nicht mit der Zeit gehen, eine Software ständig mitverkaufen (denn das VideoStudio ist das Hauptprogramm in der Platinumversion) die sich NICHT verbessert, ist eine Sünde und der garantierter tot der DVDs/BDs/M-Discs. Ich nutze ja auch alle meine Videos (obwohl ich ca. 70 DVDs habe) als neue gemachte Clips auf einer 1TB SSD direkt am Fernseher. Ist super. Aber langsam vermisse ich BDs, die ein schönes Menü haben wo ich 1. Clips einzeln ansteuern, oder in einer Gruppe (zusammen) abspielen kann. Nun ja, BDs gestalten macht auch Spaß und so viel mehr Arbeit kann das nicht sein, dass man so viele Käufer braucht. Habe selbst viel programmiert, Freeware. Spiele, Lernprogramme.

Marco. schrieb am 13.06.2020 um 13:10 Uhr

»Laut Werbung für DVD-Architekt kann es 4K.«

Es wird an keiner Stelle beworben, dass DVD Architect für 4k-Projekte augelegt ist oder gar ein 4k-Produkt herstellen könnte. Die von dir zitierten technischen Mindestvoraussetzungen erwähnen 4k, da natürlich 4k-Medien importiert werden können und somit von der Software verarbeitet werden müssen.
Den Sprung von einer 4k-Erwähnung in den technischen Mindestvoraussetzungen auf eine Bewerbung von 4k-Output kann ich nicht nachvollziehen. 4k muss an jener Stelle erwähnt werden, da für den Import und die Weiterverarbeitung von 4k Quellmaterial eben höhere Systemanforderungen bestehen.